Einführung in Meva

Meva ist ein kosten­loser, medizin­wissen­schaft­licher Data-Mining-Web­dienst, der als Post­prozessor biblio­graphi­sche MEDLINE-Daten analysiert.

Wie konsultiere ich Meva? Führen Sie eine Suche in PubMed durch und sichern Sie die Artikel im PubMed-Format als lokale Datei. Geben Sie in Meva Datei­name und zu analy­sie­rende Felder an. Grenzen Sie die Analyse mit Filtern, min. Häufig­keiten oder Erst/­Letzt-Autoren ein. Versenden Sie das Formular.

Was gibt Meva in der Analyse aus? Meva verdichtet die end­lose Ergebnis­liste von MEDLINE auf Summen, Häufigkeits­verteilungen, Kontingenztafeln und sortierte Detail­listen der gewählten biblio­graphi­schen Felder. Ein Schwer­punkt ist die Auswer­tung von Schlagworten und ihrer Kodierungen als MeSH-Baum. Das Ergebnis wird im HTML- oder Daten­bank­format präsentiert.

Die rot umrandeten Symbole im Fluß­diagramm sind per Klick aktivierbar:

PubMed-Formular Meva-Formular Meva-Beispielresultat Datenflußkarte

Warum wurde Meva entwickelt? Die Idee dazu entstand im Institut f. Med. Statistik und Epidemiologie der TU München. Ziel war die leichte Aus­wer­tung von Pub­Meds Such­resul­taten: »Wer hat zum Thema publiziert?« oder »Welche Behandlungs­ansätze existieren?«

In PubMeds langen Artikel­listen sind Bezie­hungen und Schwer­punkte unsichtbar. Dennoch ist viel an Infor­mation enthalten. Meva erschließt dieses verdeckte Wissen.

Erste Schritte. Die Resultathilfe erläutert beispielhaft einen Meva-Report, die Formularhilfe alle Parameter von Meva. Konsultieren Sie anschließend Meva.

Weitere Informationen. Die Feldhilfe erläutert die in Meva und MEDLINE verfüg­baren Feld­typen. FAQ, Werkzeuge, Glossar und Historie geben weitere Einblicke in Benutzung, Grund­begriffe und Entwick­lung.

* Fragen oder Kommentare willkommen!